Checkliste BGM - Stufen und Stolpersteine bei der Umsetzung

Gibt es eigentlich ein Patentrezept, um das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) im Unternehmen zu etablieren und erfolgreich zu verankern? – Ganz so einfach ist es nicht. Denn jeder Betrieb hat andere Voraussetzungen, die berücksichtigt werden müssen. Unsere Experten vor Ort sind erfahren darin, genau diese Besonderheiten aufzuspüren, die geeigneten Maßnahmen zu planen und gemeinsam mit Ihnen in die Praxis umzusetzen. Die wichtigsten Erfolgsfaktoren haben wir für Sie hier zusammengestellt. Wir freuen uns darauf, Sie auf dem Weg zum gesundheitsbewussten Betrieb zu begleiten.

Ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg ist die Unternehmenskultur, die von einem vertrauensvollen Umgang miteinander geprägt ist. Somit haben Unternehmen, die ihre Beschäftigten wertschätzen und an Veränderungsprozessen teilhaben lassen, bereits eine wichtige Voraussetzung erfüllt. Gesundheit ist sowohl Aufgabe jedes Einzelnen als auch ein zentrales Führungsthema.

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gelingt, wenn:

  • Die Geschäftsleitung hinter dem Projekt steht: BGM steht nicht nur auf dem Papier, sondern wird bei allen unternehmerischen Entscheidungen einbezogen und gelebt.

  • Es als Führungsaufgabe erkannt wird: Die Führungskräfte nehmen aktiv an den Prozessen teil und stehen hinter dem Projekt.

  • Vorab die aktuelle Situation analysiert wird: Wo steht der Betrieb und an welchen Stellen kann das BGM ansetzen? Wo liegen die größten Schwachstellen?

  • Eine Betriebsvereinbarung vorhanden ist: Verbindliche Normen wurden definiert und es gibt eine Erklärung über Zuständigkeiten, Ressourcen, Ziele und Kommunikationswege.

  • Es ein Entscheidungsgremium gibt: Ein fester Arbeitskreis Gesundheit ist sinnvoll, um alle Maßnahmen zentral zu steuern und die nötigen Entscheidungen zu treffen, über Ressourcen zu verfügen etc.

  • Die Mitarbeiter von Anfang an beteiligt werden: Gemeinschaftlich statt Top-down - Nur wenn die Mitarbeiter über Sinn und Nutzen von BGM informiert werden, können sie sich damit identifizieren und aktiv teilnehmen.

  • Maßnahmen auf die betrieblichen Bedürfnisse zugeschnitten sind: Anspruch der BKK VBU ist es, Ihnen ein individuelles Angebot zu machen und kein "Servicepaket aus dem Katalog" anzubieten.

  • Es eine regelmäßige Überprüfung der Gesundheitssituation gibt: Stichwort Erfolgskontrolle - Eine Maßnahme ist nur so gut wie die Schlüsse, die sich daraus ziehen lassen. So können auch langfristige Veränderungen wirksam begleitet werden.

Schritt für Schritt zum gesunden Betrieb

In vier Etappen zum nachhaltigen Gesundheitsmanagement: Mit der "Gebrauchsanleitung" der BKK VBU wissen Sie, worauf es ankommt und behalten jederzeit den Überblick.

Zu den 4 Schritten

BKK VBU Gesund im Betrieb: Geschäftsfrau im Lotussitz auf ihrem Schreibtisch

Referenzen im BGM

Lernen Sie die Unternehmen kennen, die die Gesundheit ihrer Mitarbeiter fördern – mit Hilfe der BKK VBU

nach oben